Rückruf: 633 BMW-Fahrzeuge aus Deutschland müssen wegen Beeinträchtigung der Stromversorgung in die Werkstatt

Auch beim BMW 3er (Vormodell) kann die Fahrzeugelektrik ausfallen. (© Foto: BMW)
Auch beim BMW 3er (Vormodell) kann die Fahrzeugelektrik ausfallen. (© Foto: BMW)

ruft mehrere Modelle aus den Fertigungszeiträumen März 2007 bis Juli 2011 (Rechtslenkerfahrzeuge) und Dezember 2009 bis Juli 2011 (Linkslenkerfahrzeuge) zurück in die Werkstätten. Weltweit trifft dieser Rückruf rund 400.000 Fahrzeuge, davon 633 in Deutschland. Aufgrund technischer Unterschiede ist der Großteil der Fahrzeuge in den Rechtslenker-Märkten betroffen. Bei den Linkslenkern geht es um Fahrzeuge mit Dieselmotor und der Ausstattung “Heisslandausführung”.

Grund des Rückrufs sind durch Fahrzeugvibrationen bedingte Reibkorrosionen am Stecker des Stromverteilers (dieser befindet sich zwischen dem Handschuhfach und der Stirnwand), wodurch die Stromversorgung des Fahrzeugs beeinträchtigt werden kann. In der Regel äußert sich die Problematik am stehenden Fahrzeug. Es kann vorkommen, dass der Fahrzeugzugang nicht mehr funktioniert oder sich das Fahrzeug nicht mehr starten lässt.

In Einzelfällen kann es zu Motoraussetzern oder Liegenbleibern während der Fahrt kommen. Bevor dieser Fall jedoch eintritt, gibt es zahlreiche deutliche Warnhinweise – wie Flackern in der Instrumentenkombination und Motordurchtaucher (kurzer, spürbarer Leistungsabfall), erklärte ein BMW-Sprecher gegenüber der Redaktion.

Von der Rückrufaktion sind die Vorgängergenerationen der Modellreihen des , , , , Limousine, Touring, Coupé, , und betroffen.

In der Werkstatt erfolgt der Einbau eines Reparaturkabels mit verbessertem Stecker am . Für die Reparatur ist ein Zeitaufwand von zwei Stunden angesetzt. Die Aktion, die Mitte Mai dieses Jahres gestartet ist, trägt das interne Kürzel “0061770400 Reparaturkabel Batterieplus-Leitung einbauen E8x E9x”. Eine durchgeführte Reparaturmaßnahme wird in den internen BMW-Datenbanken gespeichert.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt

Über Markus Burgdorf 836 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.