Aktueller BMW 7er wird wegen möglichem Airbag-Versagens zurückgerufen

Wegen möglichen Airbag-Versagens ruft BMW weltweit rund 26.000 Fahrzeuge der 7er Baureihe zurück. (Foto: BMW)
Wegen möglichen Airbag-Versagens ruft BMW weltweit rund 26.000 Fahrzeuge der 7er Baureihe zurück. (Foto: BMW)

Wegen möglichen Airbag-Versagens ruft weltweit rund 26.000 Fahrzeuge der aktuellen 7er Baureihe (G11 und G12) zurück, rund 2.600 davon in Deutschland. Dies bestätigte ein Konzernsprecher am Donnerstagabend in München. Durch einen temporären Fehler im Produktionsprozess kann ein kleiner metallischer innen am Gehäuse des Steuergeräts anhaften. Bei starken Erschütterungen, wie beispielsweise bei einem Crash, kann der einen Kurzschluss verursachen. Als Folge könne dann der Airbag bei einem Unfall nicht wie geplant auslösen.

Wegen möglichen Airbag-Versagens ruft BMW weltweit rund 26.000 Fahrzeuge der 7er Baureihe zurück. (Foto: BMW)
Wegen möglichen Airbag-Versagens ruft BMW weltweit rund 26.000 Fahrzeuge der 7er Baureihe zurück. (Foto: BMW)

Die Fahrzeuge seien zum Teil noch im Bestand von Händlern, zum Teil schon bei Endkunden, schrieb das Handelsblatt. In den USA seien 6.110 Limousinen betroffen, die von Juli bis Dezember 2015 gebaut wurden. Betroffen seien Fahrzeuge seit Produktionsbeginn Ende 2014 bis zum 11.12.2015, sagte ein BMW-Sprecher gegenüber der Redaktion.

Die Reparaturmaßnahme besteht im Austausch des Airbagsteuermoduls, welche etwa zwei Stunden in Anspruch nehmen soll. Die Rückruf-Aktion hat im April 2016 begonnen.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt

Über Markus Burgdorf 838 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.