Mögliche Überhitzungsschäden bei Audi A4, A5, Q5, A6 und A7 mit 2.0l-TFSI-Motor führen zu Rückruf

Bei einigen Audi-Fahrzeugen kann die Zusatzkühlmittelpumpe überhitzen und zu Schmörschäden am Bauteil führen. (© Foto: Audi)
Bei einigen Audi-Fahrzeugen kann die Zusatzkühlmittelpumpe überhitzen und zu Schmörschäden am Bauteil führen. (© Foto: Audi)

Aufgrund von Ablagerungen kann die bei den Modellen , , , und mit blockieren. Durch Feuchtigkeitseintritt in die Elektronik der Pumpe kann es nach Abstellen des Fahrzeugs zur Überhitzung kommen. Dadurch können auftreten, in Einzelfällen sind Fahrzeugbrände möglich. Betroffen sind in Deutschland rund 10.000 Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum Anfang 2011 bis März 2017. Weltweit umfasst der Rückruf 1.16 Millionen Fahrzeuge.

In der Werkstatt erfolgt der Austausch der Zusatzkühlmittelpumpe. Bis zur Durchführung der Instandsetzungsmaßnahme können die Autos weiter genutzt werden, erklärte ein Audi-Sprecher gegenüber der Redaktion. Dem Hersteller liegen Kundenbeanstandungen vor, Personenschäden gab es aufgrund dieses Fehlers aber nicht.

Über Markus Burgdorf 835 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.