Ostermeier Puten-Zwiebel-Mettwurst im Verkauf bei Netto wegen Salmonellen im Rückruf

Eine Charge Ostermeier Puten-Zwiebel-Mettwurst, im Verkauf bei Netto, wird zurückgerufen. (Foto: Juma GmbH)
Eine Charge Ostermeier Puten-Zwiebel-Mettwurst, im Verkauf bei Netto, wird zurückgerufen. (Foto: Juma GmbH)

Die ruft das Produkt „ “, 150g Packung, zurück. Im Rahmen einer Kontrolle wurden in einer Probe nachgewiesen.

Es handelt sich ausschließlich um das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 18.09.2018 mit der Chargennummer: 8.335136.12.

Das Produkt wurde regional bei Marken-Discount in Teilen von Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg angeboten. Verbrauchern wird vom Verzehr genannter Puten-Zwiebel-Mettwurst dringend abgeraten da die Gefahr einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Gefährdung nicht auszuschließen ist.

Es handelt sich hierbei ausschließlich um genannte Charge des Produktes, diese wurde unverzüglich aus dem Verkauf genommen. Artikel mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum oder andere Chargennummer sowie weitere Artikel der Juma GmbH sind nicht betroffen.

Sollten Sie die Puten-Zwiebel-Mettwurst gekauft haben, wird Ihnen nach Vorlage des Etiketts mit dem MHD 18.09.2018 und der Chargennummer 8.335136.12 der Kaufpreis selbstverständlich erstattet.

Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, können Sie Antworten per E-Mail unter info@juma-gmbh.de oder telefonisch unter der 09423-207133 erhalten. Wir haben heute Morgen bei Juma unter der angegebenen Rufnummer angerufen und wurden sehr nett ergänzend informiert.

Der Hersteller Juma bedauert den Vorfall und bittet bei allen Kunden für etwaige entstandene Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

Mehr über Salmonellen

Salmonellen-Infektionen können jederzeit auftreten. Auch bei kontinuierlichen Tests und Untersuchungen kann es vor Allem auf Eiern und im Geflügelfleisch zu einem Befall mit den stäbchenförmigen Salmonellen-Bakterien kommen. Die Anzahl der gemeldeten Infektionen ist von 200.000 im Jahr 1990 auf nur noch 16.000 Fälle im Jahr 2014 zurückgegangen. Deutschlandweit ist schätzungsweise jeder fünfte Mensch Salmonellenträger. Um Salmonellen-Infektionen zu vermeiden, wird die Erhitzung der Lebensmittel für mindestens zehn Minuten auf 75 °C (Temperatur im Kern) empfohlen.

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe entwickeln.

Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht notwendig..

Über Markus Burgdorf 836 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.