Automobilrückruf: Renault Zoe muss wegen scheuerndem Bremsschlauch in die Werkstatt

Der Renault Zoe leidet an einem möglichen Verschleiß durch Scheuern des Bremsschlauches. 2.159 Wagen müssen in Deutschland in die Werkstätten. (Foto: Renault)
Der Renault Zoe leidet an einem möglichen Verschleiß durch Scheuern des Bremsschlauches. 2.159 Wagen müssen in Deutschland in die Werkstätten. (Foto: Renault)

Renault ruft aktuell den Zoe in die Werkstätten. Ursache ist ein möglicher durch Scheuern des Bremsschlauches vorne an der Radhausverkleidung. Wie ein Unternehmenssprecher gegenüber der Redaktion mitteilte, geht es um Fahrzeuge im Produktionszeitraum 2013 bis 2015. Betroffen sind weltweit 18.150 Wagen, in Deutschland beläuft sich die Zahl auf 2.159.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) informiert die der Fahrzeuge. Es handelt sich um einen von der Behörde überwachten Rückruf.

Der Renault Zoe leidet an einem möglichen Verschleiß durch Scheuern des Bremsschlauches. 2.159 Wagen müssen in Deutschland in die Werkstätten. (Foto: Renault)
Der Renault Zoe leidet an einem möglichen durch Scheuern des Bremsschlauches. 2.159 Wagen müssen in Deutschland in die Werkstätten. (Foto: Renault)

Als Abhilfemaßnahme erfolgt eine Sichtprüfung bei beiden Vorderrädern und der Position der hinteren Partie der in Bezug zum sowie der Austausch des Bremsschlauchs und der Radhausverkleidung, falls diese beschädigt sind oder nicht konform sitzen. Der rechnet für die vorbeugende Sichtprüfung mit 0,2 Stunden Zeitaufwand, für den Austausch von Bremsschlauch und Radhausschale mit 3,9 Stunden und für den Austausch beider vorderen Bremsschläuche und Radhausschalen mit 4,4 Stunden.

Die Aktion startete bereits am 1. März 2016. Das interne Kürzel lautet 0C6W. Da das KBA bei der Halterermittlung sowie der Überwachung des Rückrufs involviert ist, werde der in Deutschland existente Fahrzeugpark zu 100 Prozent erledigt, hieß es. Haltern, die diesen verweigern, droht die behördliche Stilllegung des Fahrzeugs.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt

Über Markus Burgdorf 859 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.