VW startet den großen Rückruf mit dem Amarok mit 2,0-Liter-Dieselmotor

Der große VW-Rückruf startet mit dem Pick-Up Amarok. (Foto: Volkswagen)
Der große VW-Rückruf startet mit dem Pick-Up Amarok. (Foto: Volkswagen)

Volkswagen hat weitere Details zum baldigen Start der Rückrufe im bekanntgegeben. So sollen in den nächsten Tagen alle Halter eines -Pick-Up-Trucks Amarok mit dem 2,0-Liter-Dieselmotor in Abgasnorm Post erhalten. Sie könnten dann voraussichtlich ab Ende nächster Woche in die Werkstätten, sagte ein -Sprecher am Donnerstag. Ein festes Zeitfenster für die Fahrt zum -Service gebe es nicht. Die Halter hätten die Wahl bei der Absprache für einen Termin mit der Werkstatt. Das ist auch so üblich bei Rückrufen, die nicht sicherheitsrelevant sind. Die manipulierten Fahrzeuge sind schließlich fahrbereit und bergen kein technisches Risiko.

Der große VW-Rückruf startet mit dem Pick-Up Amarok. (Foto: Volkswagen)
Der große VW-Rückruf startet mit dem Pick-Up Amarok. (Foto: Volkswagen)

VW hat im Dieselmotor EA189 in Euro-5-Norm eine eingebaut, die die Stickoxidwerte bei Tests auf dem Prüfstand drückt. Weltwelt sind rund elf Millionen Diesel aus dem Konzern betroffen, auch bei , , und den leichten VW-Nutzfahrzeugen. In Deutschland geht es um 2,4 Millionen Fahrzeuge. Sie sollen in mehreren Wellen über das gesamte laufende Jahr zurückgerufen werden. Dafür erteilt das () nach und nach Freigaben.

VW präzisierte auch frühere Angaben zum Rückruf für die Limousine Passat. Demnach folgen die ersten Varianten der mit 2,0 Liter Hubraum und Euro-5 erst in einigem Abstand zum Amarok. Die ersten Passat-Halter sollen demnach frühestens im Februar Post bekommen. Wann die übrigen Passats drankommen, ist noch unklar. Die Wellen hängen an den vielen Varianten, die sich mit den verschiedenen Motorgrößen, Modellreihen, Baujahren und Getriebearten ergeben.

Erst frühestens ab April 2016 sind die betroffenen Motorversionen mit 1,2 Liter Hubraum an der Reihe. Im Herbst folgen die 1,6-Liter-Maschinen.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt

Über Markus Burgdorf 791 Artikel

Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

1 Trackback / Pingback

  1. VW informiert Kunden bereits über die geplanten Rückrufe - ohne Genehmigung des KBA | Aktuelle Rückrufe

Kommentar verfassen