Fiat Chrysler ruft über 105.000 Fahrzeuge wegen möglicher Bremsprobleme in den Vereinigten Staaten zurück

Fiat Chrysler ruft in den USA 105.458 Wagen wegen potenzieller Probleme mit den Bremsen zurück. (Foto: Dodge/FCA)
Fiat Chrysler ruft in den USA 105.458 Wagen wegen potenzieller Probleme mit den Bremsen zurück. (Foto: Dodge/FCA)

Der Autohersteller ruft in den USA 105.458 Wagen wegen potenzieller Probleme mit den Bremsen zurück. Betroffen seien -Dart-Kompakt-Limousinen der Modelljahre 2013 und 2014 mit 2,0- und 2,4-Liter-Motoren, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Ein möglicher technischer Fehler könne sich auf das Bremssystem auswirken, so dass sich der Bremsweg verlängere.

Fiat Chrysler ruft in den USA 105.458 Wagen wegen potenzieller Probleme mit den Bremsen zurück. (Foto: Dodge/FCA)
ruft in den USA 105.458 Wagen wegen potenzieller Probleme mit den Bremsen zurück. (Foto: Dodge/FCA)

Fiat Chrysler wisse von zwei leichten Verletzungen und sieben Unfällen, die mit dem Defekt im Zusammenhang stünden oder stehen könnten. Weitere etwa 15.700 Fahrzeuge seien in Kanada und Mexiko wegen des Problems zurückgerufen worden, hieß es in der Mitteilung. (dpa)

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt

Über Markus Burgdorf 855 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.