Kraftstoffverlust bei VW, Seat und Skoda mit 1,2 Liter Dieselmotor führt zum Rückruf

Rückruf für den 1.2-TDI: Die betroffenen Modelle im VW-Konzern im Überblick (ohne Praktik). (Foto: Volkswagen/Seat/Skoda)
Rückruf für den 1.2-TDI: Die betroffenen Modelle im VW-Konzern im Überblick (ohne Praktik). (Foto: Volkswagen/Seat/Skoda)

Weil beim 1,2-Liter Common-Rail Diesel (55 kW) im Bereich des Kraftstofffilters Sprit austreten kann, rufen , und in Deutschland insgesamt über 32.300 Fahrzeuge zurück. Die Stückzahl ist kleiner als man angesichts des betroffenen Bauzeitraums und der betroffenen Modelle vermuten könnte. Konkret geht es um 20.900 V (6R, gebaut zwischen Juli 2009 und April 2014), 6.187 IV (6J, Baujahre 2010 bis 2014), sowie insgesamt 5.237 Fabia II, Roomster und Praktik (5J, Bauzeitraum Mai 2010 bis Juni 2014), aber eben nur um Modelle, die vom Aggregat mit der Kennung “CFWA” angetrieben werden.

Rückruf für den 1.2-TDI: Die betroffenen Modelle im VW-Konzern im Überblick (ohne Praktik). (Foto: Volkswagen/Seat/Skoda)
Rückruf für den 1.2-TDI: Die betroffenen Modelle im VW-Konzern im Überblick (ohne Praktik). (Foto: /Seat/Skoda)

Bei diesem Motor besteht die Möglichkeit, “dass durch die in den auftretenden Druckpulsationen Schwingungen auf den Deckel des Dieselkraftstofffilters übertragen werden können. Durch diese Dauerschwingbelastung kann es zu einem Schwingungsriss am Deckel des Dieselkraftstofffilters und in der Folge zu Kraftstoffundichtigkeiten kommen”, erklärte ein Skoda-Sprecher gegenüber der Redaktion.

In der Vertragswerkstatt wird der Dieselkraftstofffilter überprüft und ggf. ausgetauscht. Hierfür sind maximal 30 Minuten vorgesehen. Die Aktion trägt bei VW das Kürzel “20U7”, bei Seat “20V8” und bei Skoda “20V7” und läuft seit Ende Oktober. Wie von VW-Konzernmodellen gewohnt, werden abgearbeitete Fahrzeuge im Bereich der Reserveradmulde mit einem Aufkleber markiert. Der Rückruf wird vom überwacht.

Spritverlust durch Schwingungsrisse ist kein neues Problem für die Qualitätskontrolleure des Konzerns. Bereits Anfang 2012 gab es deswegen einen Rückruf für den Zweiliter-Common-Rail-TDI des Konzerns. Damals konnte der Kraftstoff allerdings durch die Einspritzleitung entweichen und nicht über den Kraftstoffilter.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 842 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.