Zwei kleinere Rückrufe für BMW für X3, M6 Cabrio, M3 Coupé und 6er und 4er Cabrio

Beim BMW X3 kann ein Fehler im Gasgenerator des Fahrerairbags zu unkontrollierter Entfaltung führen.
Beim BMW X3 kann ein Fehler im Gasgenerator des Fahrerairbags zu unkontrollierter Entfaltung führen. (Foto: BMW)

Bei den BMW-Modellen , M6 Cabrio und Coupé wurden bei einer Beurteilung eines auffälligen Gasgenerators ein Bruch der umlaufenden Laserschweißnaht entdeckt. Dieser Bruch ging von einer Stelle aus, an der der Einbrand der Schweißnaht geringer war als im restlichen Bereich. Betroffen ist beim der Bauzeitraum Juli 2011 bis Dezember 2011, bei den Modellen M6 Cabrio und Coupé geht es um den Produktionszeitraum Mai bis November 2012. Weltweit handelt es sich um 4.040 Fahrzeuge, davon 33 Fahrzeuge in Deutschland.

Bei diesen Fahrzeugen ist ein Austausch des Fahrerairbags notwendig, die Kunden werden seit Mitte August von BMW angeschrieben. Der Zeitraum für den Werkstattaufenthalt wird etwa eine Stunde dauern. Personenschäden sind dem Hersteller in diesem Fall nicht bekannt, erklärt ein BMW-Sprecher gegenüber asp-Online. Dieser Rückruf hat nichts mit dem schon seit geraumer Zeit bekannten Airbag-Thema zu tun, so BMW.

Der zweite, ebenfalls überschaubare Rückruf, entfällt auf die Modelle 6er und 4er Cabrio (F06, F12, F13, F33 und F83) aus dem Produktionszeitraum Juli 2017. In Deutschland müssen rund 80 Fahrzeuge hinsichtlich der überprüft werden. Denn in der zweiten Juli-Woche dieses Jahres traten an einem Fahrzeug während einer Qualitätskontrolle Klackgeräusche und ein Spiel am Fahrersitz vorne auf. Ursache war eine lose Schraube, die nur gesteckt und nicht verschraubt war. BMW geht von einem sehr geringen Risiko von Personenschäden aus, Unfälle sind in diesem Zusammenhang nicht bekannt, so der BMW-Sprecher.

In der Werkstatt ist die Verschraubung der der betroffenen Fahrzeuge zu überprüfen und bei Bedarf durch neue Schrauben zu erneuern. Diese Aktion dauert in etwa eine Stunde, die Kunden werden seit Wochen angeschrieben. Das Kürzel der Aktion lautet 0052810100 “ prüfen”. Eine durchgeführte Reparaturmaßnahme wird in BMW-internen Datenbanken gespeichert und beim Vertragshändler erfragt werden.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 837 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.