Porsche ruft 911 Carrera, Boxster und Cayman aus 2015 und 2016 zurück

Porsche Ruft die Modelle 911 Carrera (Bild), 718 Boxster und 718 Cayman zurück. (Foto)
Porsche Ruft die Modelle 911 Carrera (Bild), 718 Boxster und 718 Cayman zurück. (Foto)

Bei laufen aktuell zwei Rückrufe. Den ersten betreffen die Befestigungsschrauben der Kraftstoffsammelrohre. Hierbei besteht die Möglichkeit, dass sich die  löst. Auch sind vereinzelt Fälle mit abgerissenen Befestigungsschrauben bekannt. Betroffen sind in Deutschland rund 2.576, in Europa 4.692 und weltweit 16.429 Fahrzeuge der Modelle 911 Carrera, 718 Boxster und 718 Cayman im Produktionszeitraum 01.10.2015 bis 26.09.2016.

In der Werkstatt werden die Befestigungsschrauben der durch optimale Schrauben ersetzt. Dabei handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Eine durchgeführte Aktion wird im Garantie- und Wartungsheft dokumentiert. Die Besitzer werden von ihrem zuständigen -Partner kontaktiert.

Die zweite Aktion betrifft in Deutschland 204 Fahrzeuge der Modelle 911, 718 Boxster und 718 Cayman im Bauzeitraum 16.06. bis 04.11.2016. Hier könnte ein falsches Mischungsverhältnis der Primär-Zündladung in der Anzündereinheit dazu führen, dass die Seitenairbags nicht auslösen.

Im Rahmen der erfolgt der Austausch der Seitenairbags in den Werkstätten. Hier wurden die Kunden bereits durch den informiert, teilt ein -Sprecher gegenüber der Redaktion mit. Auch hier erfolgt die Dokumentation einer durchgeführten Reparatur im Garantie- und Wartungsheft.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt

Über Markus Burgdorf 859 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.