Fehler in den Airbags von 305 BMW, Mini und Rolls Royce führen zum Rückruf

Beim BMW 2er, 4er, 5er, 6er, , i3, i8, Mini und Rolls-Royce aus dem Bauzeitraum 7. Juli bis 12. Dezember 2016 kann in den Airbags falsches Zündmaterial verwendet worden sein. (Foto: BMW)
Beim BMW 2er, 4er, 5er, 6er, , i3, i8, Mini und Rolls-Royce aus dem Bauzeitraum 7. Juli bis 12. Dezember 2016 kann in den Airbags falsches Zündmaterial verwendet worden sein. (Foto: BMW)

Ein fehlerhaftes Zündmaterial ist der Grund für einen aktuellen Rückruf mehrerer -Modelle. Bei insgesamt 305 Fahrzeugen in Deutschland der Modellreihen 2er, , , , Mini, , und aus dem Bauzeitraum 07. Juli bis 12. Dezember 2016 kann es dazu kommen, dass die Kopf-, Beifahrer-, Knieschutz- oder Seitenairbags trotz korrekter Ansteuerung im Falle eines Unfalls nicht richtig auslösen.

In den betroffenen Fahrzeuge werden die getauscht, was bis zu sechs Stunden dauern kann. Die vom überwachte hat im Januar 2017 begonnen. Bei diesem Rückruf besteht kein Zusammenhang mit , erklärte ein BMW-Sprecher gegenüber der Redaktion. Weltweit umfasst diese Aktion etwa 8.150 Fahrzeuge.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 857 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.