Volkswagen ruft über 30.000 Erdgasfahrzeuge zurück: Gastank kann explodieren

Der VW Passat Ecofuel der Baujahre 2006 bis 2010 muss zum Tausch der Gastanks in die Werkstatt. (Foto: Volkswagen)
Der VW Passat Ecofuel der Baujahre 2006 bis 2010 muss zum Tausch der Gastanks in die Werkstatt. (Foto: Volkswagen)

hat seine Rückrufe bei Erdgasfahrzeugen noch einmal ausgeweitet. Betroffen sind jetzt insgesamt mehr als 30.000 Fahrzeuge der Modelle , und bis einschließlich Modelljahr 2010. Grund des Rückrufs ist der vorsorgliche Tausch von . Bereits Anfang Juli hatte VW weltweit rund 5.900 Touran-Erdgasmodelle der Jahrgänge 2006 bis 2009 in die Werkstätten gerufen.

Bei einigen Fahrzeugen kann die Außenhaut bei Beschädigungen nicht mehr den nötigen Korrosionsschutz aufweisen. Wenn die Wandstärke der Gasflaschen durch Rost sinkt, kann das zum Explodieren des Gastanks und damit zu einer erheblichen Verletzungsgefahr führen. Bis zur Umrüstung sollen betroffene Fahrzeuge ausschließlich im Benzinbetrieb gefahren werden. Die Besitzer werden direkt von Volkswagen kontaktiert.

Volkswagen muss wegen des Abgasbetrugs die größte Rückrufaktion der Konzerngeschichte durchführen. Alleine in Deutschland geht es um insgesamt 2,5 Millionen betroffene Dieselfahrzeuge.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 857 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.