Gleich zwei Rückrufe für den Mitsubishi Outlander wegen Abstandsregelung und Servolenkung

Mitsubishi wird Mitte August zwei Rückrufe für den aktuellen Outlander (Modelljahr 2013) starten. Wie ein Sprecher auf Anfrage der Redaktion erklärte, muss bei 45 in Deutschland registrierten Fahrzeugen mit dem zusätzlichen Fahrerassistenzpaket das Motorsteuergerät mit einer verbesserten bespielt werden, weil der Abstandsregeltempomat (ACC-System) bei der Einfahrt in einen Tunnel die Wand für ein vorausfahrendes Fahrzeug hält, wodurch es zu einer Fehlauslösung der Bremsen kommen kann.

Mitsubishi-Rückruf: Wegen Problemen mit dem Fahrerassistenzsystem und der Servolenkung müssen europaweit fast 10.000 Outlander in die Vertragswerkstätten.
Mitsubishi-Rückruf: Wegen Problemen mit dem Fahrerassistenzsystem und der müssen europaweit fast 10.000 Outlander in die Vertragswerkstätten. (Foto: Mitsubishi)

Zudem muss bei 990 Einheiten des SUV das Steuergerät der elektronischen wegen möglicher Probleme mit der Spannungsüberwachung ausgetauscht werden, da ansonsten ein Ausfall der Lenkkraftunterstützung droht. Für beide Aktionen mit dem internen Code R2;R3021615“ und „R3021623“ ist eine reine Arbeitszeit von 20-25 Minuten veranschlagt. Europaweit sind fast 10.000 Einheiten betroffen.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 859 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

1 Trackback / Pingback

  1. Fahrassistenten Studie - autobild.de - Forum

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.