Rückrufe: Lotus und Corvette müssen in die Werkstatt

Rückruf: Teile der sechsten Corvette-Generation müssen wegen Beleuchtungsproblemen in die Box. (Foto: Chevrolet)
Rückruf: Teile der sechsten Corvette-Generation müssen wegen Beleuchtungsproblemen in die Box. (Foto: Chevrolet)

Zwei Sportwagenrückrufe gibt es von Lotus und zu vermelden. Die Briten bitten seit vergangenem Monat weltweit 7.316 Halter der Modelle , Elise, und zum Boxenstopp, seit 30. September auch 355 in Deutschland. Der Grund ist möglicher bei Fahrzeugen, die zwischen April 2004 und Februar 2012 gebaut wurden ( mit Handschaltung zwischen September 2010 und September 2011).

Wie ein britischer Sprecher der Marke gegenüber der Redaktion erklärte, hat sich “in wenigen Fällen” die Anschlussleitung des Ölkühlers gelöst, wodurch der Schmierstoff auf die Straße und Hinterräder gelangte. Unfälle in diesem Zusammenhang seien keine bekannt. Der Zulieferer der mangelhaften Teile sei inzwischen gewechselt worden. Für den Tausch des Ölkühlerschlauchs sind vier Stunden veranschlagt.

Rückruf: Teile der sechsten Corvette-Generation müssen wegen Beleuchtungsproblemen in die Box. (Foto: Chevrolet)
Rückruf: Teile der sechsten Corvette-Generation müssen wegen Beleuchtungsproblemen in die Box. (Foto: Chevrolet)

Weniger Details gab es zu einem anstehenden Rückruf für die , produziert zwischen 29. März 2004 und 22. Juni 2007. “Bei den betroffenen Fahrzeugen kann sich das Gehäuse des Sicherungskastens unter der Motorhaube (‘UBEC’) dehnen”, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. Dadurch kann sich die Verbindung des Relais für das lösen und zu dessen Ausfall führen.

Einen genauen Zeitplan für die Abhilfemaßnahme und die betroffene Stückzahl konnte die Sprecherin nicht nennen. Weltweit geht es nach asp-Informationen um knapp 112.000 Einheiten. In Deutschland waren laut zu Jahresbeginn 4.100 Corvettes registriert, wovon aber nur ein kleiner Teil von der Aktion betroffen sein dürfte.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 842 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.