Land Rover erweitert Defender-Rückruf wegen Handbremse

Ein Ende 2009 gestarteter Land Rover-Rückruf für die Defender-Baureihe ist erweitert worden. Wie ein Sprecher der Marke bestätigte, müssen weitere 3.375 Einheiten wegen einer möglicherweise nicht ausreichenden Wirkung der Feststellbremse in die Vertragswerkstätten. Von dem Rückruf betroffen sind also nun insgesamt 5.149 Defender aller Baureihen der Modelljahre 2007 bis 2011, bzw. die FIN-Bereiche LD066843 bis -71690 und LD730411 bis -823248.

Land Rover Defender
Weitere 3.375 Land Rover Defender werden wegen einer möglicherweise schwächelnden in die Werkstätten zurückgerufen. (Foto: Land Rover)

Wie bereits berichtet, ist durch die Filzdichtung der hinteren Abtriebswelle des Verteilergetriebes der Grund für den Rückruf. Dadurch würden die Feststellbremsbacken durch verunreinigt und das Fahrzeug selbst bei korrektem Anziehen der Feststellbremse nicht ausreichend gehalten. Anschließend erfolgt ein Eintrag in das .

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

 

Über Markus Burgdorf 859 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.