Toyotas großer Rückruf kommt nun auch nach Europa

Nachdem der Automobilhersteller in den bereits 2,3 Millionen Fahrzeuge wegen klemmender Gaspedale zurückrufen musste, bereitet man sich in nun auch auf einen großen vor. Allein in sollen bis zu 1,8 Millionen Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen sein. Noch arbeitet man daran, das genaue Ausmaß der festzustellen. Betroffen sind voraussichtlich die Modelle , iQ, Yaris, , , Verso, und RAV4.

In den nächsten Tagen erhalten die Halter der betroffenen Fahrzeuge Post vom Kraftfahrtbundesamt und damit läuft eine der größten Rückrufaktionen der letzten Jahre nun auch bei uns an.

Für haben die großen Rückrufe der vergangenen Monate in den USA nun auch ein politisches Nachspiel: Vertreter des Unternehmens müssen sich wegen des Ausmaßes der Rückrufe vor einem Ausschuß des Repräsentantenhauses erklären. Hierbei geht es vor Allem um die Frage, seit wann von den sich verklemmenden Gaspedalen wusste. Der nächste Termin ist für den 25. Februar angesetzt. Nach Auswertungen des Ausschussen sollen durch die Fehler bereits 19 Menschen tödlich verletzt worden sein. Wie man von anderen Rückrufen in den USA weiß, sind gerade ausländische Hersteller bei solchen Problemen in der Kritik. Der größte Rückruf eines japnischen Herstellers betraf indes nicht Fahrzeuge direkt, sondern war ein Reifenproblem der zu Bridgestone gehörenden Marke Firestone auf dem Explorer. Auch hier war der Umstand, dass Bridgestone ein japanisches Unternehmen ist, immer wieder hervorgehoben worden.

Toyota Deutschland hat jetzt ein Papier herausgegeben, in dem die wichtigsten Fragen zum anstehenden Rückruf beantwortet werden:

Fragen und Antworten Rückrufaktion „“ für Toyota

F1: Worin liegt der Grund für den Rückruf?

A1: In seltenen Fällen besteht die Möglichkeit, dass das Gaspedal nicht mit gewohnter Geschwindigkeit in seine Ausgangslage zurückkehrt. Vereinzelt verbleibt es in der getretenen Position.

F2: Worin liegen die Ursachen für dieses Phänomen?

A2. Bei einigen Gaspedalen könnte es zu einer Art Verschleißerscheinung kommen. In Kombination mit bestimmten Einsatzbedingungen kann die Reibung im Gaspedalmechanismus steigen, was zur unter A1 beschriebenen Symptomatik führen kann.

F3: Ist das Problem im Vorfeld durch den Fahrer spürbar?

A3: Der Fahrer könnte ein schwergängiges Gaspedal oder ein langsam zurückkommendes Gaspedal bemerken. Ferner könnte er eine nicht gleichmäßige Betätigung des Gaspedals wahrnehmen.

F4: Wie viele Fahrzeuge sind auf dem US-Markt betroffen?

A4: Die Aktion umfasst 2,3 Millionen Fahrzeuge des US-Marktes:
2009-2010 RAV4,
2009-2010 Corolla,
2009-2010 Matrix,
2005-2010 Avalon,
2007-2010 Camry,
2010 Highlander,
2007-2010 Tundra,
2008-2010 Sequoia

F5: Auf dem US-Markt gibt es einen Produktionsstopp für die betroffenen Fahrzeuge. Ist dieses auch für die europäische Produktion geplant?

A5: Nein. Für die europäische Produktion ist zurzeit keine Notwendigkeit gegeben, die Produktion zu stoppen.

F6: Was wird Toyota in Europa unternehmen?

A6: Toyota wird eine Rückrufaktion in Europa durchführen. Der genaue Zeitplan und Umfang wird derzeit noch geprüft.

F7: Sind auch Lexus-Modelle betroffen?

A7: Nein, es sind keine Lexus-Modelle betroffen.

F8: Wurde von Unfällen im Zusammenhang mit dem geschilderten Phänomen berichtet?

A8: Nein.

F9: „Ich habe festgestellt, dass mein Pedal schwergängig ist oder nur langsam in die Ausgangsposition zurückkehrt. Was soll ich unternehmen?“

A9: Bitte kontaktieren Sie umgehend den nächsten Toyota Händler und bitten um Untersuchung.

F10: Was ist zu beachten, wenn das Gaspedal während der Fahrt nicht in die gewohnte Ausgangslage zurückkehrt?

A10: Toyota empfiehlt folgende Vorgehensweise:

a. Fahrzeuge mit Schaltgetriebe

  • Betätigen Sie sofort das Kupplungspedal, und legen Sie den Schalthebel in den Leerlauf.
  • Bremsen Sie das Fahrzeug kontrolliert ab (keine Stotterbremse!) und rollen Sie auf den Seitenstreifen.
  • Anschließend stellen Sie den Motor ab.

b. Fahrzeuge mit Automatik, Multi-Mode- oder CVT-Getriebe

  • Legen Sie den Fahrmodus-Wählhebel in die Neutralposition.
  • Bremsen Sie das Fahrzeug kontrolliert ab (keine Stotterbremse) und rollen Sie auf den Seitenstreifen.
  • Anschließend stellen Sie den Motor ab.

Wenn Sie das Fahrzeug sofort stoppen müssen, betätigen Sie beherzt und kraftvoll das Bremspedal. Bleiben Sie unbedingt auf dem Bremspedal bis zum Fahrzeugstillstand stehen – keine Intervallbremsung vornehmen. Kontaktieren Sie umgehend den nächsten Toyota Händler.

F11: In einigen Medien wird spekuliert, dass es sich um einen Fehler im elektrischen System handeln soll. Trifft das zu?

A11: Es sind keine Fälle verursacht durch Fehler im elektrischen System bekannt. Nach unseren Kenntnissen handelt es sich um ein rein mechanisches Problem.

Über Markus Burgdorf 741 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

1 Trackback / Pingback

  1. Toyota Rückruf weitet sich nun auch auf Peugeot und Citroën aus | Motor-Journal

Kommentar verfassen