Zwei große Rückrufe bei Mercedes für viele Baureihen: Servolenkung und Insassen-Erkennung machen Probleme

Probleme mit der Servolenkung und der Insassen-Erkennung führen zu großem Rückruf für zehn Baureihen

Gleich zehn Modellreihen ruft Mercedes in die Werkstätten, darunter auch die E-Klasse. (Foto: Mercedes-Benz)
Gleich zehn Modellreihen ruft Mercedes in die Werkstätten, darunter auch die E-Klasse. (Foto: Mercedes-Benz)

-Benz arbeitet momentan zwei Rückrufe ab. Bei einem geht es um das Steuergerät der Elektrolenkung der Baureihen (BR 205), -Coupé (BR 207), (BR 212), (BR 222) und SL (BR 231). Es besteht die Möglichkeit, dass bei diesen Fahrzeugen im Bauzeitraum August 2012 bis Oktober 2015 Steuergeräte der elektronischen mit fehlerhafter Verschweißung der Kontakte verbaut wurden. Im Falle eines nicht korrekt verschweißten Pins im Steuergerät wäre eine dauerhafte elektrische Verbindung der Kontakte möglicherweise nicht gewährleistet. Sofern die Pins kontaktlos werden, hätte dies den Verlust der Servolenkunterstützung zur Folge. Laut KBA ist auch ein Brand möglich.

Als Vorsorgemaßnahme wird bei den oben genannten Fahrzeugen die elektrische Servolenkung ausgetauscht. Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für den Tausch wird etwa 3,5 Stunden in Anspruch nehmen.

Der zweite Rückruf umfasst die Modelle ML, , , (alle BR 166) und (BR 292). Hier entspricht die Kalibrierung der automatischen der Beifahrersitzbelegung eventuell nicht der internen Spezifikation. Sofern eine leichte Person im Randbereich des Sitzes Platz nimmt und über einen längeren Zeitraum absolut ruhig in dieser Position verbleibt, besteht die Möglichkeit, dass die automatische die Person nicht richtig erkennt und den Beifahrer als Kindersitz umqualifiziert. Ergo würde dies laut KBA zur Deaktivierung des Beifahrerairbags führen.

Bei den entsprechenden Fahrzeugen aus dem Produktionszeitraum Juli 2014 bis September 2016 wird die Software der Insassenklassifizierung aktualisiert, was einen Werkstattaufenthalt von etwa einer halben Stunde nötig macht.

Die Daimler-Sprecherin betonte, dass diese beiden Maßnahmen für die Kunden kostenlos sind. Die Anzahl der von beiden Rückrufen umfassten Fahrzeuge wurden nicht genannt.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 837 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

1 Kommentar

  1. Sind das wirklich die Fahrzeuge der BR W205? Vom Bauzeitraum her müssten das eigentlich vor allem 204er mit M274, also die C180) sein. 2012 gab es nämlich noch keine W205er.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.