Rücksitzgurtschlösser nicht fest: INFINITI ruft Q30 und QX30 zurück

Infiniti ruft die Modelle Q30 (Bild) und QX30 zurück in die Werkstätten. (Foto: Infiniti)
Infiniti ruft die Modelle Q30 (Bild) und QX30 zurück in die Werkstätten. (Foto: Infiniti)

hat bei den Modellen Q30 und QX30 festgestellt, dass die Muttern der Rücksitz-Sicherheitsgurtschlösser möglicherweise nicht fest genug angezogen wurden. Dadurch könne im Rücksitz-Sicherheitsgurtschloss ein rasselndes Geräusch entstehen. Eventuell, so ein Infiniti-Sprecher gegenüber der Redaktion, können  die Muttern sich lösen. In diesem Fall würden die Rücksitz-Sicherheitsgurte ihren Zweck nicht mehr länger erfüllen und die Passagiere auf dem Rücksitz nicht mehr sichern.

Das spricht in diesem Zusammenhang von einer erhöhten .

Betroffen sind die beiden H15-Modelle aus dem Bauzeitraum 14.08.2015 bis 18.07.2016. Zahlen über die Anzahl der betroffenen Fahrzeuge liegen uns seitens des Herstellers noch nicht vor. Laut KBA-Zulassungsstatistik wurden von den beiden Modellen Q30 und QX30 im Jahr 2016 rund 1.000 Einheiten in Deutschland neu zugelassen.

Das interne Kürzel der vom KBA überwachten Rückrufaktion lautet PCBIEU-16-010. Als Abhilfemaßnahme müssen die Muttern der Rücksitz-Sicherheitsgurtschlösser nachgezogen werden.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 857 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.