Daimler mit vier Rückrufen im Nutzfahrzeugbereich: Viele Busse und Lkw betroffen

Seit Juni ruft Daimler wegen Elektrik-Problemen Mercedes-Benz Lkw zurück, u.a. den Arocs. (Foto: Daimler)
Seit Juni ruft Daimler wegen Elektrik-Problemen Mercedes-Benz Lkw zurück, u.a. den Arocs. (Foto: Daimler)

Einen wahren Rückrufmarathon hat derzeit der Nutzfahrzeugbereich von Daimler zu bewältigen. asp-Online hat Kenntnis von mindestens vier Aktionen, allerdings gab es aus der Pressestelle des Konzerns mal wieder keine Auskünfte zu Details wie betroffene Stückzahl und genaue Abhilfemaßnahme. Angesichts der teilweise langen Liste an betroffenen Baureihen und Bauzeiträumen ist allerdings davon auszugehen, dass es sich um eine nicht unerhebliche Menge an Lkw und Bussen handelt.

Seit Juni ruft Daimler wegen Elektrik-Problemen Mercedes-Benz Lkw zurück, u.a. den Arocs. (Foto: Daimler)
Seit Juni ruft Daimler wegen Elektrik-Problemen Mercedes-Benz Lkw zurück, u.a. den Arocs. (Foto: Daimler)

Die längste Aufstellung liegt unserem Dienst zu einem Rückruf für Setra- und Mercedes-Benz-Bussen () aus dem Bauzeitraum Januar 1999 bis September 2012 vor. Hier kann sich offenbar der Tragrahmen der Abdeckung der auf dem Dach montierten Klimaanlage bei Vibrationen lösen und herunterfallen. Weitere Details sind nicht bekannt und auch nicht vom Kraftfahrt-Bundesamt zu erhalten, da Busse nicht als „Verbraucherprodukte“ eingestuft werden.

Die anderen beiden Bus-Rückrufe betreffen deutlich kleinere und vor allem aktuellere Produktionszeiten: Bei den Baureihen Top Class, Comfort Class und (Setra), sowie und (Mercedes-Benz) aus dem Bauzeitraum März bis Mai 2013 können sich die Fahrgestellschrauben der an der Hinterachse lockern, wodurch die beeinträchtigt werden könnte. Im Rahmen eines 20-minütigen Werkstattaufenthalts muss nach asp-Informationen das Anzugsdrehmoment der Schrauben überprüft und ggf. korrigiert werden.

Elektrik-Probleme bei Actros, und Arocs

Der dritte Busrückruf betrifft zwischen März und Mai dieses Jahres gebaute Modelle der Comfort Class. Hier können sich die während der Fahrt lösen. Grund sind wohl verschlissene an den . Auch hier gab es von Daimler leider keine Auskünfte zur Abhilfemaßnahme.

Gleiches gilt für die unserer Redaktion vorliegende Lkw-Warnmeldung vom vergangenen Juni. Sie betrifft die Modellreihen Actros, Antos und Arocs. Hier kann es bei zwischen April 2011 und März 2013 gebauten Fahrzeugen zu nicht genauer benannten Fehlern an den elektrischen Systemen kommen. Auslöser ist ein , weil der an einem Halter des Fahrerhauses scheuern kann.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 741 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen