Verstopfter Partikelfilter führt zum Rückruf des Mitsubishi L200

ruft seit Anfang August in Deutschland 1.869 Pick-ups vom Typ (KA0T) zurück. Bei den Fahrzeugen der Modelljahre 2012 und 2013 wird aufgrund eines verstopften Dieselpartikelfilters ein und eine schlechte beanstandet. Im schlimmsten Fall könne der Motor auch während der Fahrt ausgehen, erklärte ein Sprecher gegenüber der Redaktion.

Rückruf: Weil der Dieselpartikelfilter verstopfen kann, droht schlimmstenfalls beim Mitsubishi L200 ein Absterben des Motors während der Fahrt. (Foto: Mitsubishi Motors)
Rückruf: Weil der verstopfen kann, droht schlimmstenfalls beim ein Absterben des Motors während der Fahrt. (Foto: Mitsubishi Motors)

Für den Werkstattaufenthalt sind ca. 100 Minuten eingeplant, um das zu überprüfen, die Software der Motor-ECU zu überschreiben sowie ggf. den Filter zu erneuern und den Kabelbaum zum Luftmassenmesser zu modifizieren. Ob ein Fahrzeug vom Rückruf betroffen ist und bereits abgearbeitet wurde, können laut Sprecher nur Vertragswerkstätten beantworten. In Europa seien knapp 19.000 Einheiten dorthin beordert worden. Die Aktion trägt den internen Code „R3020610“.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 772 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen