Rückrufe für Ford Grand C-Max und Ford Fiesta

Einen offiziellen für den Grand C-Max und eine „dringende Arbeit vor Auslieferung“ für den gibt es bei Ford zu vermelden. Jeweils um die 1.600 Einheiten werden pro Maßnahme in Deutschland abgearbeitet. Beim wurden Probleme am Verriegelungsmechanismus des Lehnenverstellers der zweiten Sitzreihe festgestellt, wie ein Sprecher der Marke bestätigte. Betroffen sind die Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum 1. März 2010 bis 14. Januar 2011 (Werk Valencia). Die Halter wurden bereits angeschrieben.

Ford Fiesta
Bei den zwischen 10. Januar und 24. Februar 2011 gebauten Fiesta (Werk Köln) wurden laut Hersteller zwei Bremsleitungen zu lang angeliefert.

„Wird die wiederholt mit Wucht in eine Umklapp-Position gebracht, kann es zu einer Beschädigung des Verriegelungsmechanismus kommen. Bei stärkeren Schäden kann sich die ohne Betätigung des Entriegelungshebels neigen“, erklärte er. Der überprüfe innerhalb weniger Minuten, ob an den Sitzrahmen bereits werkseitig vor der Auslieferung des Fahrzeugs angebracht wurden. Seien die Halterungen nicht vorhanden, bringe er eine zusätzliche Halterung an den Sitzrahmen an, durch die etwaige Schäden am Verriegelungsmechanismus verhindert werden. Sollte diese Maßnahme notwendig sein, dann müssten knapp zwölf Stunden Werkstattaufenthalt eingeplant werden.

Bei den zwischen 10. Januar und 24. Februar 2011 gebauten Fiesta (Werk Köln) wurden laut Hersteller zwei Bremsleitungen zu lang angeliefert, so dass die Gefahr von Kontakt und damit Reibung im Bereich der Hydraulik-Regeleinheit besteht, die zu Abrieb des Leitungsmantels und damit langfristig zu und Flüssigkeitsleckage führen kann. Der Händler soll der Arbeitsanweisung vor Auslieferung des Fahrzeugs bzw. beim nächsten Werkstattaufenthalt den Zustand der Bremsleitungen prüfen und durch „vorsichtiges Wegbiegen“ sicherstellen, dass der vorgeschriebene Abstand (5 mm) zwischen ihnen besteht. Für diese Maßnahme seien keine Ersatzteile erforderlich, hieß es.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 763 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen