Rückruf für Alfa Romeo Giulietta wegen Vorderradaufhängung

Der Konzern ruft weltweit 2.501 Einheiten der Giulietta (EG-) aus dem Produktionszeitraum Februar bis Mai 2010 zurück, davon 422 in Deutschland. Ursache sei eine mögliche Serienabweichung der an der , erklärte ein Sprecher.

Alfa Romeo Giulietta
Haarrisse nach heftigen Stößen auf die Vorderachse, wie etwa bei Bordsteinkantenberührungen, können zum Bruch des Querlenkers führen.(Foto: Alfa Romeo)

„In Folge von wiederholten seitlichen Schlägen auf das Vorderrad, wie sie z.B. nach heftigem Anprall an eine Bordsteinkante auftreten, könnten derartige Stöße diejenigen Belastungen deutlich überschreiten, die selbst unter schweren Einsatzbedingungen des normalen Fahrbetriebs auftreten. Die Anomalie des Querlenkers könnte dabei zur Bildung von Mikrorissen führen, die auf lange Sicht oder in Folge von weiteren außergewöhnlichen seitlichen Stoßbelastungen zum Bruch des Querlenkers und damit zur Beeinträchtigung der führen“, erklärte er.

Die sieht die Prüfung der Querlenker an der Vorderradaufhängung und ggf. den Austausch vor. Sollte ein Austausch notwendig sein, dauert der Werkstattaufenthalt etwas über drei Stunden. Anschließend erfolgt eine weiße Farbkennzeichnung am rechten und linken Querlenker der Vorderradaufhängung. Die betroffenen Kunden werden seit Mitte April schriftlich benachrichtigt.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

 

Über Markus Burgdorf 741 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen