Jetzt schon fünf argentinische Weine mit Antibiotika

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) hat in drei weiteren Rotweinen aus Argentinien die verbotene Substanz Natamycin nachgewiesen. Von 146 seit Anfang November untersuchten Weinen aus Drittländern waren damit insgesamt fünf auffällig. 41 untersuchte Weine aus der EU und 29 untersuchte deutsche Weine waren frei von Natamycin.

Nachgewiesen wurde Natamycin in folgenden Weinen:
• Villa Paola, 2008, , Argentina, Losnummer LOT N° 01/2009.
• Villa Atuel, 2008 San Rafael, Syrah Merlot, Argentina, Losnummer L-WT1377
• , 2007, , , Argentina, Losnummer L 76605
• Terra Nova, 2008, Mendoza, Malbec, Argentina, Losnummer L: 90.0789

• Ein weiterer , in dem Natamycin nachgewiesen wurde, war ausschließlich für den ausländischen Markt bestimmt. Die Weinüberwachungsbehörden in den betroffenen Ländern (Großbritannien, , Österreich und Russland) wurden informiert.

Alle Weine wurden – soweit im Zugriff der rheinland-pfälzischen Behörden und noch nicht verkauft – von den Verantwortlichen aus dem Handel zurückgerufen.

Eine Gesundheitsgefahr geht von Natamycin nicht aus. Nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung sollten Antibiotika ausschließlich der Medizin vorbehalten sein, damit sie nicht an Wirkung verlieren. In Europa ist es verboten, Wein mit diesem Antimykotikum zu behandeln. Es darf auch kein mit Natamycin behandelter Wein in die EU eingeführt werden.

Natamycin ist eine gegen Pilze und (antimykotisch) wirkende Substanz, die in der Lebensmittelherstellung unter der Bezeichnung E 235 als Konservierungsstoff auf der Oberfläche bestimmter Käsesorten und auf getrockneten und gepökelten Würsten zugelassen ist. Zugleich ist Natamycin auch ein Wirkstoff in bestimmten Humanarzneimitteln.

Über Markus Burgdorf 741 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen