Fast eine Million neue Räder für Nissan Navara – Rückruf muss in Etappen laufen

Nissan hat Ende Mai einen Rückruf für sein Pick-up-Modell Navara (D40) gestartet. Von den weltweit 193.508 betroffenen Einheiten müssen 10.216 in deutsche, 2.439 in österreichische und 1.476 in schweizerische Vertragswerkstätten. Das bestätigte eine Sprecherin des Nissan Centre Europe auf Anfrage. Betroffen sind den Angaben zufolge Fahrzeuge, die zwischen 1. Juni 2005 und 3. Juli 2008 gebaut wurden.

“Auf Grund von dauerndem erhöhtem Stresseinfluss, z.B. Beiladung oder Aufbauten, kann es vorkommen, dass die Speichen des Felgensterns einreißen können. Dies kann bei Nichtbeachtung über einen längeren Zeitraum zum Bruch des Felgensterns führen”, erklärte sie. Daher sollen alle Räder getauscht werden. Diese Aktion, bei der international  fast eine Million neue Felgen benötigt werden, erfordert einigen logistischen Aufwand.

Nissan Navara

Beim Nissan Navara müssen fast eine Million Räder getauscht werden. Das geht nicht von heute auf morgen, deshalb wird der Rückruf in mehrere Etappen aufgesplittet.

Daher werde die Aktion in zwei Phasen durchgeführt, erklärte die Sprecherin. “Wird bei der ersten Prüfung an keiner der Felgen eine Riss festgestellt, so wird der Kunde nochmals, voraussichtlich im Herbst 2011, in der Werkstatt gerufen. Wird dagegen auch nur an einer der Felgen ein Riss festgestellt, so werden sofort alle Felgen ausgetauscht.”

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Rückrufe

Über den Autor des Beitrages: ()

Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Kommentar verfassen