Serviceaktion Opel Insignia wegen Hydraulikschlauch der Servolenkung

hat erneut eine Serviceaktion für den 2.0 Turbo gestartet. Nachdem im Juli bei 680 Fahrzeugen der vordere Kurbelwellendichtring auf Undichtigkeit geprüft werden musste (wir berichteten), werden seit Anfang Oktober etwa 2.000 Halter schriftlich zu einem 40-minütigen Werkstattbesuch aufgefordert. Dort wird an den der ein Hitzeschutzmantel aus Aluminium angebracht, erklärte ein Sprecher der Marke.

Lenkunterstützung könnte ausfallen - Opel ruft Insignia zum Werkstattaufenthalt. (Foto: Opel)
könnte ausfallen - Opel ruft Insignia zum Werkstattaufenthalt. (Foto: Opel)

Ohne diesen Schutz kann der Schlauch schneller altern. Seine Funktion und damit die der Lenkunterstützung wäre über die Lebensdauer des Fahrzeuges also nicht sichergestellt. Der Opel-Sprecher betonte, dass es sich nicht um einen sicherheitsrelevanten Rückruf handele, „sondern um eine Maßnahme zur Kundenzufriedenheit“. Betroffen sind Fahrzeuge aus dem Modelljahr 2009. (ng)

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 772 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen