Toyota startet drei Rückrufe wegen Elektrik, Bremsen und Laderaumschutz

Drei Rückrufe stehen demnächst bei an. Der von der Stückzahl größte betrifft das Hybrid-SUV der zweiten Generation (), von dem voraussichtlich im Spätherbst hierzulande 4.393 Einheiten aus dem Bauzeitraum September 2004 bis Dezember 2008 zu den Vertragshändlern beordert werden. „Es besteht die Möglichkeit, dass durch eine unterschiedliche Stromaufnahme der Transistoren innerhalb der Inverter Einheit des Hybridsystems ein Transistormodul überhitzt. In diesem Fall werden im Kombiinstrument aktiviert, und das Antriebssystem schaltet automatisch in ein Programm mit reduzierter Leistung um, damit weitere Materialschäden vermieden werden“, erklärte ein Sprecher gegenüber der Redaktion.

Rückruf: Auch 834 Toyota Hilux (Single Cab) müssen in die Werkstatt. Eine Laderaumabdeckung kann sich lösen.(Foto: Toyota)
Rückruf: Auch 834 (Single Cab) müssen in die Werkstatt. Eine Laderaumabdeckung kann sich lösen.(Foto: Toyota)

Wie schon bei einem Rückruf im Jahr 2011 sind für den Tausch der Inverter/Konverter-Einheit vier Stunden veranschlagt. Eine anschließende Markierung der Fahrzeuge ist laut Sprecher nicht vorgesehen. Von der Aktion mit dem internen Code „3KB2-021“ sind weltweit 115.468 betroffen, davon sind 37.317 in Europa registriert.

Der zweite Rückruf betrifft in diesem Jahr zwischen 2. April und 23. Mai gebaute Toyota (P13). Bei den Kleinwagen sei die Verschraubung der am (Trommelbremse) bzw. an der Bremszange (Scheibenbremse) möglicherweise nicht mit dem vorgeschriebenen Drehmoment angezogen worden. „Ist dies der Fall kann Bremsflüssigkeit austreten. Sinkt der Füllstand der Bremsflüssigkeit im Ausgleichbehälter unter die Minimummarkierung wird der Fahrer durch eine Warnlampe im Kombiinstrument informiert“, so der Sprecher.

Im Rahmen eines 15-minütigen Werkstattaufenthalts soll das Problem durch Nachziehen der Schraubnippel bzw. der Hohlschraube mit dem erforderlichen Drehmoment gelöst werden. Die Aktion „3KEFK-192“ startet voraussichtlich Ende des Monats und betrifft fast auschließlich Fahrzeuge in Europa, davon 929 in Deutschland.

Laderaumschutz kann sich lösen

Vom dritten Rückruf ist der Pick-up Toyota (Single Cab, Bauperiode: Juli 2005 bis November 2012) betroffen, allerdings nur Fahrzeuge die eine original Toyota Zubehör-Laderaumschutzwanne verbaut haben. Diese kann sich aufgrund unzureichender Befestigung von der Ladefläche lösen. „In dem Zeitraum wurden 454 solcher Wannen verkauft“, sagte der Sprecher. In die Werkstatt gebeten werden allerdings 834 Halter, die dann ca. 15 Minuten auf ihr Fahrzeug warten müssen, damit die Halterungen der Laderaumschutzwanne kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht werden kann.

Die Aktion trägt den Code „3KEFK-193“ und läuft bereits. Bei allen drei Rückrufen erfolgt keine Markierung am Fahrzeug. Infos werden laut Toyota nur im EDV-System hinterlegt.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 772 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

1 Trackback / Pingback

  1. Toyota ruft weltweit 1,9 Millionen Prius III wegen Softwarefehler zurück | Aktuelle Rückrufe

Kommentar verfassen