Rückruf für den Fiat Doblò wegen instabiler Ladepritsche

Fiat Doblo Workup

Rückruf: Beim Fiat Doblò Workup sollen verstärkte Halterungen für eine dauerhafte Stabilität der Ladepritsche sorgen. (Foto: Fiat Professional)

Fiat Professional startet in diesen Tagen einen Rückruf für den Doblò. Allerdings ist nur das Modell Workup betroffen, also Fahrzeuge mit Pritschenaufbau. “Die Rückrufaktion soll verhindern, dass die Ladepritsche mit der Zeit aufgrund von einer ungenügenden Halterung instabil wird”, erklärte ein Sprecher des Fiat-Nutzfahrzeugbereichs auf Anfrage von asp-Online.

Die zurückgerufenen Fahrzeuge wurden zwischen März und Dezember 2011 produziert (FIN-Bereich: ZFA26300009099618 bis -157408). Der Werkstattaufenthalt soll knapp zwei Stunden dauern. Dabei werden laut Hersteller verstärkte Halterungen (Winkel) am Fahrzeug montiert. “Die Durchführung der Aktion ist an einem Lackzeichen an der Befestigungsschraube des Winkels an der Kabinenwand zu erkennen”, erklärte der Sprecher. Die Aktionsnummer lautet 5616.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Tags: , , , , , , ,

Category: Rückrufe

Über den Autor des Beitrages: ()

Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Kommentar verfassen