Gleichteilestrategie führt zum Rückruf vieler Baureihen bei Harley-Davidson wegen der Bremsen

Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS) Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS) (Foto: Harley Davidson)
Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS) Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS) (Foto: Harley Davidson)

Relativ umfangreiche Rückrufe, bedingt durch die steigende Zahl von Gleichteilen bei unterschiedlichen Baureihen, kennt man bisher vor allem von Automobilherstellern. Ein aktueller Rückruf bei -Davidson zeigt, dass sich auch Motorradhersteller dieser Strategie angeschlossen haben. Es geht um Verunreinigung im und/oder um Korrosion am Gewinde der Hohlschraube, mit der die am Vorderrad-Hauptbremszylinder befestigt wird.

Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS) Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS) (Foto: Harley Davidson)
Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS)
Von beiden Rückrufen betroffen: Harley-Davidson Softail Slim (Typ FLS) (Foto: )

“Im Extremfall kann die Gewindekorrosion bis zu einem Versagen des Gewindes voranschreiten, wodurch sich die Hohlschraube lösen kann”, erklärte Rudi Herzig, Pressesprecher des deutschen Importeurs, gegenüber der Redaktion. Die Folgen sind bekannt: Bremsflüssigkeitsaus- und Lufteintritt, somit verminderte und Unfallgefahr. Abhilfemaßnahme: Prüfung der genannten Bauteile, ggf. deren Erneuerung.

Der Rückruf mit den internen Kürzeln 0163 für den Großteil der Baureihen und 0164 speziell für die Dyna Fat Bob betrifft im Detail folgende Baureihen mit Produktionsdatum zwischen 22. August 2011 und 24. Februar 2012 (Gesamtzahl in Deutschland: 2.306):


Dyna Wide Glide (FXDWG)
Dyna Street Bob (FXDB)
Dyna Switchback (FLD)
Dyna Fat Bob (FXDF)

Fat Boy (FLSTF)


Letztgenannte Baureihe ist zudem von einem zweiten Rückruf betroffen, bei dem in Deutschland 380 Motorräder der Modelljahre 2014 und 2015 (Produktion bis 3. Oktober 2014) eine neue Software für das so genannte (BCM) aufgespielt bekommen. Hintergrund ist dessen vorheriges Unvermögen, die Funktion der vorderen Blinkleuchten zu erkennen, was anhand einer Fehlfunktion der Blinkerkontrollleuchte deutlich wird.

Ob die Rückrufe beim jeweiligen Motorrad bereits abgearbeitet wurden, erfahren Besitzer (und somit auch von denen angefragte Werkstätten, die nicht Markenpartner sind) über die US-Website des Herstellers. Navigation: Owners/Maintain your bike/Recall information.

 Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt

Über Markus Burgdorf 837 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.