Ford-Rückruf: Bei 35.000 Kuga kann sich ein Dämmelement entzünden und einen Fahrzeugbrand verursachen

Ford muss 35.000 Kuga wegen Brandgefahr durch das Auslösen des Gurtstraffers bei einem Unfall zurückrufen. (Foto: Ford)
Ford muss 35.000 Kuga wegen Brandgefahr durch das Auslösen des Gurtstraffers bei einem Unfall zurückrufen. (Foto: Ford)

hat momentan einen größeren Rückruf des abzuarbeiten. Bei rund 35.000 Fahrzeugen in Deutschland, die vom 17. Juli 2012 bis 19. Juni 2014 im Werk gebaut wurden, kann bei einem Aufprall mit Auslösung des Gurtstraffers beziehungsweise (vorne) eine starke Hitze-Einwirkung auf das auf der Innenseite der unteren B-Säulenverkleidung auftreten. Dadurch kann sich das entzünden und einen auslösen.

Als Abhilfemaßnahme muss das Dämm-Material an beiden B-Säulenverkleidungen gekürzt werden. Die dafür nötige Arbeitszeit beträgt etwa 0,7 Stunden.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 791 Artikel

Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen