Caravan-Rückruf: Ausstellfenster müssen getauscht werden

Dometic-Seitz, Zulieferer zahlreicher Caravan-Hersteller, hat einen Rückruf für seine Ausstellfenster , C8 und bestätigt. In der Hitzeperiode des vergangenen Sommers habe man festgestellt, dass sich geklebte Acrylglasscheiben vom Rahmen lösen können, erklärte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage. Die genaue Ursache dafür sei bislang nicht bekannt. Nach Erkennen des Problems sei die Produktion der Ausstellfenster wieder auf das alte Klemmverfahren umgestellt worden, das bis Ende 2012 Standard war.

Zwischen Januar und August 2013 seien die problematischen Fenster an verschiedene Fahrzeughersteller ausgeliefert worden und in insgesamt 3.027 Fahrzeugen verbaut worden, erklärte der Sprecher weiter. „Hiervon wurden 2.283 Fahrzeuge in Deutschland, 441 in Italien, 176 in Schweden und 127 in Frankreich hergestellt.“ Firmennamen nannte er nicht, laut sind aber folgende Hersteller betroffen:

Konkrete Modellangaben gab es keine. Für den Tausch der geklebten Fenster durch Fenster mit Klemmleiste ist ca. eine Stunde vorgesehen. Da die Aktion bereits seit vergangenen September läuft, waren laut dem Sprecher bis Ende März über 80 Prozent der betroffenen Fahrzeuge bereits abgearbeitet. „Das wird regelmäßig über den Stand des Rückrufes informiert und wird für den Fall, dass und die OEM nicht alle Endkunden erreichen können, auch eine Halterermittlung durchführen“, sagte er.

Meldung in Kooperation mit www.autoservicepraxis.de bereitgestellt.

Über Markus Burgdorf 785 Artikel
Markus Burgdorf arbeitet nach journalistischer Ausbildung seit 1989 in Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit großer Automobilzulieferer und Berater von Unternehmen verschiedener Branchen hat er mehrere Rückrufe erfolgreich durchgeführt. Heute berät er Unternehmen in Risikoprävention und in akuten Krisenfällen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen